Camping in Italien: Diese 5 Tipps machen Ihren Campingurlaub perfekt




Camping in Italien hat eine sehr lange Tradition. Schon in den 1950er Jahren fuhren viele Campingfreunde über den Brenner nach „Bella Italia“ und schlugen ihre Zelte am Lago Maggiore, am Gardasee, in Ancona oder in Rimini auf. Bis heute hat das Camping Italien nichts von seinem Reiz verloren, denn es kommen jedes Jahr mehr Gäste aus dem Ausland, um sich unter der italienischen Sonne zu erholen. Was sollten Campingurlauber in Italien beachten?

1. Camping ist nicht überall erlaubt

Noch vor wenigen Jahren war es in Italien möglich, überall zu campen, wo es schön war. Diese Zeiten sind vorbei, denn heute müssen die Urlauber einen der vielen Campingplätze aufsuchen, wenn sie mit dem Wohnmobil und dem Zelt unterwegs sind. Wildes Camping in Italien wird mit hohen Bußgeldern bestraft.

2. Pfefferspray ist verboten

Auch die Campingplätze in Italien sind heute sicher, trotzdem möchten viele Camper, noch einen persönlichen Schutz haben und packen auch Pfefferspray zur Selbstverteidigung in den Koffer. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Europa ist das Mitführen von Pfefferspray in Italien nicht erlaubt.

3. Wasser nur aus Flaschen trinken

Nach wie vor ist es beim Camping in Italien die bessere Wahl, Wasser nur aus Flaschen zu trinken. Einige Campingplätze haben einen eigenen Brunnen und vor allem in der Nähe des Meeres kann das Wasser aus diesen Brunnen etwas merkwürdig schmecken. Dazu kommt, dass es in Italien kein Gesetz über die Qualität des Trinkwassers gibt.

4. Eine Reiseapotheke ist notwendig

Wer seinen Campingurlaub in Italien am Wasser macht, der muss mit unliebsamen Überraschungen rechnen. Ein Tritt auf eine Feuerqualle, der Stich eines Skorpions oder auch Mückenstiche sind keine Seltenheit, daher sollte die Reiseapotheke immer entsprechend gefüllt sein. Ein Mittel gegen Magen- und Darmverstimmungen sollte ebenso in der Reiseapotheke zu finden sein, wie auch ein Mittel gegen Insektenstiche.

5. Die Verkehrsregeln beachten

Vor der Reise ist es eine gute Idee, sich über die lokalen Verkehrsregeln in Italien zu informieren, denn die Polizei ist dafür bekannt, dass sie kein Auge zudrückt und deshalb können die Bußgelder sehr hoch ausfallen.