Tuning-Tipps




Tuning-Tipps
Tuning-Tipps

Fahrzeugtuning gehört zu den liebsten Hobbys junger Männer in Österreich – trotz teils negativem Image. Tuning-Fans organisieren sich in der Tuning-Szene, verlegen eigene Zeitschriften und sind untereinander gut vernetzt.

Wer sein Fahrzeug tunt, verbessert dessen Aussehen, seine Akustik, die Fahreigenschaften und / oder die Leistung. Diese „Feinabstimmung“ des Fahrwerks, der Ausstattung und der Aerodynamik geschieht auf vielerlei Weise. Tuning wird unterteilt in:

  • Interieurtuning,
  • Karosserietuning,
  • Fahrwerktuning und
  • Motortuning.

Die verschiedenen Varianten des Motortunings

Beim Motortuning unterscheiden die Fachleute zwischen herkömmlichem Tuning durch Einzelmaßnahmen, die in einer kompletten Überarbeitung des Fahrzeugmotors gipfeln und dem „Chiptuning“.

Beim Chiptuning, genauer OBD-Tuning genannt, lesen die Tuner über die Diagnose-Schnittstelle des Motorsteuergeräts die Fahrzeugsoftware des Herstellers aus. Mithilfe geeigneter Programme modifizieren sie diese auf dem PC und speichern sie wieder in das Motorsteuergerät. Alternativ tauschen sie bei manchen Fahrzeugmodellen den kompletten Chip aus. Die Folge ist die Umgehung einer eventuell installierten Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit. Aufgrund des Abschaltens dieser Motorschutz-Funktion ist ein Motorschaden nicht auszuschließen. Möglicherweise sind Werkstätten künftig nicht mehr in der Lage, angezeigte Fehlercodes zu diagnostizieren und Reparaturen an der Software problemlos auszuführen. Für das Tuning und für jede Nachjustage der Einstellungen sucht der Fahrzeughalter kostenpflichtig eine Fachwerkstatt auf.

Im Gegensatz dazu bietet das „Chiptuning per Zusatzsteuergerät“ deutliche Vorteile. Hier bauen Sie oder die Werkstatt ein zusätzliches elektronisches Steuergerät ein. Verbinden Sie dieses durch ein einfaches Stecksystem mit dem Motor und mit dem Original-Motorsteuergerät des Fahrzeugs. Das Motorschutzprogramm der Fahrzeug-Software bleibt erhalten, somit besteht keine Gefahr der Überlastung irgendwelcher Fahrzeug-Komponenten. Das Zusatzsteuergerät fixiert der Besitzer im Fahrzeug und passt die voreingestellte, modellbezogene Fein-Einstellung mittels Drehschalter bei Bedarf an seinen Fahrstil an.

Chiptuning mit Zusatzsteuergerät aus Baden-Württemberg

  • Die Firma RaceChip® Chiptuning nahe der deutschen Stadt Stuttgart hat sich ausschließlich dem Chiptuning per Zusatzsteuergerät verschrieben. Auf ihrer Website www.racechip.de bieten sie drei verschiedene Ausführungen an:
  • RaceChip® mit einer Leistungssteigerung um bis zu 25 Prozent und einer Drehmomentsteigerung bis zu 20 Prozent,
  • RaceChip® Pro2 mit einer Leistungssteigerung um bis zu 30 Prozent und einer Drehmomentsteigerung bis zu 20 Prozent,
  • RaceChip® Ultimate mit einer Leistungssteigerung um bis zu 31 Prozent und einer Drehmomentsteigerung bis zu 26 Prozent.

Alle drei Modelle bewirken darüber hinaus einen niedrigeren Kraftstoffverbrauch um bis zu einem Liter pro 100 Kilometer. Klick Dich rein!




Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.